Katja Erfurth


RESONANZEN

Choreographie und Tanz: Katja Erfurth
Komposition und Schlagwerg: Sascha Mock
Maske: Sabine Köhler
Kostüm: Magdalene Buschbeck


Im Rahmen von KREIS, DREIECK, CHAOS - Die Tänze der Mary Wigman heute

Choreographien von Katja Erfurth, Johanna Roggan, Anna Till und Isaac Spencer

Ein TANZFONDS ERBE - Projekt

Mary Wigmans choreographisches Schaffen war stets geprägt von spirituellen Intentionen wie die Suche nach gestalterischen Formen, die durch Kostüm, Maskierungen, Raum und Licht ihre künstlerische Absicht sichtbar machten. Katja Erfurth setzt sich durch die von Sabine Köhler geschaffene Maske mit Wigmans Anliegen, tanzkünstlerische Form aus inneren Absichten zu bilden, auseinander. Dabei führt sie Themen von Wigmans Tänzen, wie Schmerz und Geborgenheit, Angst und Demut, Macht und Verletzlichkeit in ihrer Zeitlosigkeit fort. Die stete Suche nach Essenz bildet den Kern der Arbeit.

„Die Maske löscht den Menschen als Person aus und gibt dem zur Gestaltung drängenden Tanzgeschöpf Raum...“ Mary Wigman, Hedwig Müller, „Leben und Werk der großen Tänzerin“, S. 131

Stückdauer: 15 min.



Fotos: Benjamin Schindler

'98 | '99 | 2000 | '01 | '02 | '03 | '04 | '05 | '06 | '07 | '08 | '09 | '10 | '11 | '12 | '13 | '14 | '15 | '16 | '17